Lehmbau bei Dresden!
Fünf Tage wurde ich mit offenen Armen im schönen Marsdorf von Valentin und Cedric zum Lehmbauen empfangen! Hauptsächlich habe ich mit Lehm gewerkelt, Fugen verdichtet und die alten Gefache wieder mit Lehm verputzt, eine meditative Tätigkeit! Dabei konnte ich super viel lernen, da mir Valle stets zur Seite stand. Zuvor habe ich zwar schon Lehm gemischt und Ziegel gemacht, aber in Marsdorf konnte ich auch endlich Lehm direkt beim „Bau“ verwenden. Zum einen habe ich über die Herkunft der Materialien gelernt – die kommen nämlich aus der Gegend von einer alten Kiesgrube. Und zum anderen habe ich über die richtige Mischung von Lehm, Sand und nassem Stroh gelernt: nach Gefühl kann man mischen, Hauptsache es schmatzt Außerdem habe ich über das Auftragen gelernt, bei dem man den Lehm erst „aufklatscht“ und eindrückt, und dann kreisend verreibt. Dabei hab ich mir die Zeit selbst eingeteilt und immer so lange gemacht, wie ich Freude daran hatte.

Ich habe mich sehr gefreut, dass beide immer richtig Lust hatten mir etwas beizubringen. Wir haben nicht nur gebaut, sondern auch geschnitzt (Cedric hat mir sogar eine seiner alten Eisen überlassen!), draußen Musik gemacht und sind zum See gefahren – wir haben also das Leben in vollen Zügen genossen!

Vielen lieben Dank an die Öase, einen Ort zum Bauen und Experimentieren, und an Vale und Cedric, ich freu mich euch wieder zu besuchen!

Eure Fiona